Industrial Piercing

Das klassische Industrial wird im oberen Bereich des Ohrs Platziert und besteht im Prinzip aus 2 Helix Piercings.
Grundsätzlich steht der Begriff Industrial für Piercings bei denen 2 Stichkanäle mit einem Stab verbunden werden. So gibt es beispielsweise auch Conch to Conch, Tragus to Conch oder Rook to Conch Industrials.

Aufgrund verschiedener Faktoren wie Winkel der beiden Stichkanäle, häufige Belastung von außen durch darauf liegen, hängen bleiben usw. ist die Abheilphase bei diesen Piercings oftmals weitaus länger als bei normalen Knorpelpiercings. Auch sind hier häufiger kleinere Bläschen zu beobachten (überschüssiges Granulationsgewebe) welche oftmal als Entzündung diagnostiziert werden, jedoch wenig damit zu tun haben. Vielmehr entstehen diese zumeist durch mechanische Belastung und ungünstige Winkel, stellen jedoch in der Regel kein größeres Problem dar und verschwinden mit der Zeit.

Eine Möglichkeit die Abheilphase zu verkürzen ist, je nach Anatomie und Platzierung, das stechen mittels Punch (ausstanzen). Dies klingt zwar etwas martialisch, ist jedoch nicht wesentlich schmerzhafter als das stechen mit der Kanüle, sorgt dafür aber unter Umständen für eine bessere und schnellere Abheilung. Die entscheide ich individuell je nach anatomischen Gegebenheiten.

Trotz längerer Abheilphasen sind in der Regel, entsprechende Pflege vorausgesetzt, keine größeren Probleme zu erwarten.

 

Abheilphase: ca. 8-12 Wochen

Schmerzfaktor: mittelmässig

Pflegemittel: Easypiercing Spray